Loqate, a GBG solution
Loqate
Validieren, um zu binden: So erhöhen Sie die E-Mail-Öffnungs- und Kundenbindungsrate

Angesichts der Pandemie, die einen Boom im E-Commerce ausgelöst hat und aufgrund derer wir alle mehr Zeit online verbringen, ist es keine Überraschung, dass das Volumen gesendeter E-Mails in die Höhe geschnellt ist.

Daten von HubSpot ergaben, dass im Mai 2020 44 % mehr E-Mails von Marken gesendet wurden als vor dem Lockdown im März. Und obwohl wir immer noch mit so viel Unsicherheit konfrontiert sind, wird das E-Mail-Marketing auf absehbare Zeit voraussichtlich weiterhin hoch im Kurs stehen.

E-Mail war schon immer der Kanal der Wahl für Einzelhändler, die kostengünstig mit ihren Kunden in Kontakt treten möchten. Da jedoch Schaufenster und der persönliche Kontakt mit den Kunden wegfallen, sahen sich viele Händler gezwungen, ihr Auftreten im Bereich E-Mail-Marketing zu verbessern. Wie stellen wir also sicher, dass E-Mails jedes Mal erfolgreich in die Posteingänge der Kunden gelangen?

Was ist eine E-Mail-Validierung?

Noch nie war es so wichtig, mit Kunden in Kontakt zu bleiben. Ob es sich um Produktangebote, Service-Updates oder das Versenden von Nachrichten zu Ladeneröffnungen und -schließungen handelt – E-Mail ist ein wichtiges Instrument, um die Bekanntheit der Marke aufrechtzuerhalten und Umsätze zu generieren.

Bei der E-Mail-Verifizierung wird nicht nur überprüft, ob eine E-Mail korrekt aussieht, sondern es wird auch überprüft, ob eine Adresse tatsächlich vorhanden ist und eingehende E-Mails empfangen kann. Wenn eine E-Mail-Adresse falsch eingegeben wurde, informiert die E-Mail-Validierungssoftware die Kunden zum Zeitpunkt der Eingabe, sodass die Kunden die Möglichkeit haben, diese Fehler vor dem Absenden zu korrigieren.

Warum brauche ich eine E-Mail-Validierung?

E-Mail ist eine der effektivsten Möglichkeiten, mit Kunden zu kommunizieren. Aber nur dann, wenn sie auch tatsächlich in deren Posteingang ankommt ...

Untersuchungen von GBG zeigen, dass E-Mail-Adressen mit einer Rate von rund 7 % pro Jahr verfallen. Das heißt, wenn Sie jetzt 100 E-Mails genau erfassen, können in 12 Monaten nur 93 verwendet werden.

Darüber hinaus gibt es weltweit über 3,9 Milliarden E-Mail-Benutzer, aber 17 % aller E-Mail-Adressdaten sind falsch. Dies ist im Allgemeinen der Fall, weil sich die Benutzer entweder geirrt oder einen echten Tippfehler gemacht haben, oder weil sie eine gefälschte Adresse angegeben haben.

Eine regelmäßige Sammelbereinigung Ihrer E-Mail-Datenbank ist daher unerlässlich, um ungültige oder veraltete E-Mail-Adressen zu identifizieren und zu entfernen.

Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass E-Mails zum Zeitpunkt der Eingabe korrekt erfasst werden. Wenn Sie Kunden erlauben, ihre E-Mail-Adresse ohne Validierung frei einzugeben, besteht das Risiko, dass Sie nutzlose Daten erfassen, was sich verheerend auf Ihren Kunden-Marketing-ROI auswirken kann.

Was sind die Nachteile, wenn E-Mails nicht überprüft werden?

Wir alle wissen, dass ungültige E-Mails zurückgesendet werden. Operativ erfordert die Verarbeitung zurückgesendeter E-Mails und die Migration dieser Kunden in eine alternative Kampagne (z. B. Direktwerbung) Zeit und Mühe. Darüber hinaus können Bounce-Backs Ihren Markenruf schädigen, wenn Kunden nicht die erwarteten Mitteilungen erhalten.

Mündlichen Berichten zufolge sind etwa 9 bis 25 % der E-Mails falsch geschrieben. Bei zeitlich begrenzten Angeboten, z. B. einem 10-%-Rabatt-Gutschein, der für die nächsten sieben Tage gültig ist, können diese Fehler dazu führen, dass ein erheblicher Teil der Kunden ihren Gutschein nicht erhält.

Intern kann dies zur Erstellung von Duplikaten führen (wenn E-Mails für den Abgleich verwendet werden) und sich auf die Marketingkennzahlen auswirken. Ihre Kampagne könnte also tatsächlich zwar einen guten ROI generieren. Sie könnte aber auch anders aussehen, wenn Sie die Effektivität messen, da Gutscheine nicht erhalten und daher nicht eingelöst wurden.

Ein verärgerter Kunde wendet sich dann möglicherweise an Ihr Kundendienstteam, um zu fragen, warum sein Gutschein nicht eingelöst wurde. Das Empfangen dieser Anfrage, das Überprüfen des Systems und das manuelle Versenden eines weiteren Gutscheins bindet viel Zeit und Ressourcen.

Extrapolieren Sie dies auf ein Unternehmen, das 500.000 Anmeldungen pro Jahr mit einer Rate von 12 % Tippfehlern erhält. Das sind 60.000 falsche E-Mails, die pro Jahr in Ihr System eingehen. Angenommen, 10 % dieser Kunden fragen nach dem Verbleib ihres Gutscheins, dann sind das 6.000 eingehende Anfragen – oder anders ausgedrückt: 23 Anfragen pro Arbeitstag. Das ist ein Vollzeitjob für sich!

Wenn Sie den E-Mail-Kanal wirklich maximieren möchten, ist die Front-End- und Back-End-Validierung von E-Mails der Schlüssel hierfür. Die Unterbrechung des Onboarding-Prozesses des Kunden durch die Anwendung der E-Mail-Validierung ist minimal, und das Entfernen von Datenbankungenauigkeiten ist für Ihr Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten von entscheidender Bedeutung.


You may also like...

Datenqualität - was ist das überhaupt?
Was ist Datenqualität?

Eines vorweg: Wenn du dir die Frage "Was ist Datenqualität?" bereits gestellt hast und du sie nicht klar beantworten konntest, bist du nicht allein.

Business Intelligence   |  

Sign up for more expert insight

Hear from us when we launch new research, guides and reports.